Project description Choose a text from the list Meet LiTgloss participants Help
Main text Read some basic information For further reading
  Was will die Ausstellung ‘Entartete Kunst’?," by Fritz Kaiser
annotated by Lisa Countryman

Sie will am Beginn eines neuen Zeitalters für das Deutsche Volk anhand von Originaldokumenten allgemeinen Einblick geben in das grauenhafte Schlusskapitel des Kulturzerfalles der lezten Jahrzehnte vor der grossen Wende.

Sie will, indem sie das Volk mit seinem gesunden Urteil aufruft, dem Geschwätz und Phrasendrusch jener Literaten- und Zunft-Cliquen ein Ende bereiten, die manchmal auch heute noch gerne bestreiten möchten, dass wir eine Kunstentartung gehabt haben.

Sie will klar machen, dass diese Entartung der Kunst mehr war als etwa nur das flüchtige Vorüberrauschen von ein paar Narrheiten, Torheiten und allzu kühnen Experimenten, die sich auch ohne die nationalsozialistische Revolution totgelaufen hätten.

Sie will zeigen, dass es sich hier auch nicht um einen “notwendigen Gärungsprozess” handelte, sondern um einen planmässigen Anschlag auf das Wesen und den Fortbestand der Kunst überhaupt.

Sie will die gemeinsame Wurzel der politischen Anarchie und der kulturellen Anarchie aufzeigen, die Kunstentartung als Kunstbolschewismus im ganzen Sinn des Wortes entlarven.

Sie will die weltanschaulichen, politischen, rassischen und moralischen Ziele und Absichten klarlegen, welche von den treibenden Kräften der Zersetzung verfolgt wurden.

Sie will auch zeigen, in welchem Ausmass diese Entartungserscheinungen von den bewusst treibenden Kräften übergriffen auf mehr oder weniger unbefangene Nachbeter, die trotz einer früher schon und manchmal später wieder bewiesenen formalen Begabung gewissen- , character- oder instinktlos genug waren, den allgemeinen Juden- und Bolschewistenrummel mitzumachen.

Sie will gerade damit aber auch zeigen, wie gefährlich eine von ein paar jüdischen und politisch eindeutig bolschewistischen Wortführern gelenkte Entwicklung war, wenn sie auch solche Menschen kulturpolitisch in den Dienst der bolschewistischen Anarchiepläne stellen könnte, die ein parteipolitisches Bekenntnis zum Bolschewismus vielleicht weit von sich gewiesen hätten.

Sie will damit aber erst recht beweisen, dass heute keiner der an dieser Kunstentartung damals irgendwie beteiligten Männer kommen und nur von “harmlosen Jugendeseleien” sprechen darf.

Aus alledem ergibt sich schliesslich auch, was die AusstellungEntartete Kunst” nicht will:

Sie will nicht die Behauptung Aufstellen, dass alle Namen, die unter den ausgestellten Machwerfen als Signum prangen, auch in den Mitgliederlisten der kommunistischen Partei verzeichnet waren. Diese nicht aufgestellte Behauptung braucht also auch nicht widerlegt zu werden.

Sie will nicht bestreiten, dass der eine oder andere der hier Vertretenen manchmal – früher oder spatter – “auch anders gekonnt” hat. Ebensowenig aber durfte diese Ausstellung die Tatsache verschweigen, dass solche Männer in den Jahren des bolschewistisch-jüdischen Generalangriffes auf die deutsche Kunst in der Front der Zersetzung standen.

Sie will nicht verhindern, dass diejenigen Deutschblütigen unter den Ausgestellten, welche ihren jüdischen Freunden von ehedem nicht in das Ausland gefolgt sind, nun ehrlich ringen und kämpfen um eine Grundlage für ein neues, gefundes Schaffen. Sie will und muss aber verhindern, dass solche Männer von den Zirkeln und Cliquen einer so düsteren Vergangenheit dem neuen Staat und seinem zukunftsstarken Volk gar heute schon wieder als “berufene Bannerträger einer Kunst des Dritten Reiches” aufgeschwatzt werden.